Du bist nicht angemeldet.

wolfib

Schraubergenie

  • »wolfib« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 63

Wohnort: Wiesbaden

Beruf: alles, was das Internet hergibt....

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 11. Januar 2011, 13:21

ÖkoSprit E10 in meinem Seat?

Hallo,
E10 ist das Autothema jetzt am Anfang des Jahres 2011.
E10 bezeichnet ein Benzin für eure Seat-Motoren, welches eine 10%ige Beimischung von Bio-Ethanol enthält.
Da Bioethanol nicht für jedem Seat-Motor geeignet ist (Bioethanol greift die nicht geeigneten Bauteile an, diese korridieren unaufhaltsam!)

Hier mal die aktuelle Aufstellung aus der Liste von DAT (Deutsche Automobil Treuhand GmbH)
Stand Januar 2011

Alle nachfolgend aufgeführten Modelle sind E10-verträglich:

Arosa (6H1): Modelljahr 1997 bis 2004
(An 10. Stelle der Fahrzeug-Ident-Nr. steht eines dieser Zeichen: V,W,X,Y,1,2,3,4)

Ibiza IV (6L1): ab Modelljahr 2002
(An 10. Stelle der Fahrzeug-Ident-Nr. steht eines dieser Zeichen: 2,3,4,5,6,7,8,9)

Ibiza V (6J1, 6J5, 6J8): ab Modelljahr 2008
(An 10. Stelle der Fahrzeug-Ident-Nr. steht eines dieser Zeichen: 8,9)

Cordoba II (6L2): ab Modelljahr 2003
(An 10. Stelle der Fahrzeug-Ident-Nr. steht eines dieser Zeichen: 3,4,5,6,7,8,9)

Leon I (1M1): Modelljahr 1999 bis 2006
(An 10. Stelle der Fahrzeug-Ident-Nr. steht eines dieser Zeichen: X,Y,1,2,3,4,5,6)

Leon II (1P1): ab Modelljahr 2006
(An 10. Stelle der Fahrzeug-Ident-Nr. steht eines dieser Zeichen: 6,7,8,9)

Toledo II (1M2): Modelljahr 1999 bis 2004
(An 10. Stelle der Fahrzeug-Ident-Nr. steht eines dieser Zeichen: X,Y,1,2,3,4)

Toledo III (5P2): ab Modelljahr 2005
(An 10. Stelle der Fahrzeug-Ident-Nr. steht eines dieser Zeichen: 5,6,7,8,9)

Altea, Altea XL, Altea Freetrack (5P1, 5P5): ab Modelljahr 2004
(An 10. Stelle der Fahrzeug-Ident-Nr. steht eines dieser Zeichen: 4,5,6,7,9)

Fahrzeuge des Modelljahres 2004 mit Motor-Kennbuchstabe BLR (siehe Seite 1 des Serviceheftes) sind nicht E10-verträglich

Exeo (3R2, 3R5) alle Modelljahre Alhambra (7V9), ab Modelljahr 2001
(An 10. Stelle der Fahrzeug-Ident-Nr. steht eines dieser Zeichen: 1,2,3,4,5,6,7,8,9)


Im Zweifelsfall bitte an den nächsten SEAT-Händler oder die SEAT-Kundenbetreuung unter Telefon 0180 - 2 55 00 55 wenden (0,06 €/Anruf aus dem Festnetz der Deutschen Telekom AG, Mobilfunktarife können abweichen und betragen maximal 0,42 EUR/Min.).

(Hierfür übernehme ich keinerlei Garantie!)

Man kann sich auch auf der Seite vom ADAC und der DAT informieren, also: schont wenn möglich die Umwelt und ansonsten eure Motoren

:thumbsup:

2

Sonntag, 24. April 2011, 07:43

Hallo ist es denn möglich einen Diesel mit Salatöl zu fahren? Ich habe das mal gelesen, aber konnte es nicht glauben dass sowas echt klappen soll mit einem Auto

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »taber« (25. September 2013, 18:39)


Werbung

unregistriert

Werbung


Seat-Kult

unregistriert

3

Dienstag, 26. April 2011, 10:52

Salatöl im Seat-Diesel

Hallo Taber,

nun ja, so pauschal kann die Frage nach dem "Salatöl" oder besser gesagt "Rapsöl" in einem Seat nicht beantwortet werden.
Zunächst einmal ist die Frage, welchen Diesel du hast.

Bei älteren Vorkammer-Dieseln ist dies recht problemlos umzusetzen. Mann muss sich nur gedanken um die schlechtere Fließfähigkeit des Pflanzensaftes machen. Hierzu kann man auch ein Gemisch (50:50) verwenden. Je kälter die Temperaturen, um so mehr wird dies zu einem Thema.

Bei moderneren Dieseln mit Hochdruckpumpen (TDI, Pumpe-Düse) gibt es hier schon mehr Arbeit. Da das normale Diesel ja eine schmierende Eigenschaft aufweißt, die zur Funktion der Hochdruckpumpen elementar ist.

Es gibt auch Ansätze mit gebrauchtem, aufbereitetem Frittier-Öl (kein "Fritten-Fett") den Dieselmotor zu füttern. Hier ist der Einkaufswert des (normalerweiße zu entsorgenden) Kraftstoffes äußerst günstig, jedoch die Modifizierungen am Motor sind schon umfangreicher, da werden andere Einspritzdüsen benötigt etc.

Somit zurück zu deiner Frage: ja es geht, es ist nur eine Frage des (nicht zuletzt finanziellen) Aufwandes, der betrieben werden soll, damit das Ziel erreicht wird.

Weiterhin gibt es ja dann noch zwei Diskussionspunkte:
- ist es Steuerhinterziehung, wenn man ein lebensmittel (welches mit 7% besteuert wurde) als Brennstoff benutzt?
- Ist es ökologisch sinnvoll, Monokulturen und Brandrodung voran zu treiben, damit Lebensmittel verbrannt werden können?

Tobi

Saustift

Beiträge: 1

Wohnort: Kölle

Beruf: Bürokaufmann

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 3. Mai 2011, 16:32

Das ist ja ein lustiges Diskussionsthema.

Ich habe mal gehört, dass es möglich ist auch mit Heizöl zu fahren. Allerdings sind da irgendwelche Zusatzstoffe für besondere Rußentwicklung drinnen, damit man es eben nicht unbemerkt macht.

- ist es Steuerhinterziehung, wenn man ein lebensmittel (welches mit 7% besteuert wurde) als Brennstoff benutzt?
Und ich glaube schon, dass es Steuerhinterziehung ist, wenn man sich aus Salatöl Sprit herstellt. Man darf sich ja auch keinen Schnaps selber machen. :)
----
Stop Dreaming start Driving.

Mein schönstes Auto war ein Bobbycar. Das fuhr auch damals schon fast 200. :thumbup:

Beiträge: 3

Wohnort: Dortmund

Beruf: Elektroinstallateur, Staatl. gepr. Bodenleger

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 20. Januar 2012, 12:11

Salatöl,Heizöl

Hab selbst schon mehrere Dieselfahrzeuge gehabt,die Sache mit dem Salatöl ist für mich jetzt nicht wirklich technisch
nachvollziehbar,könnte mir aber vorstellen,daß der Einsatz einer Filterheizung dabei sehr hilfreich wäre.
Die Drücke der aktuellen Dieselpumpen sprechen eher dafür,möglicherweise müssten hier aber noch zusätzliche
Additive zur Schmierung hinzugefügt werden.Zum Umweltverhalten müsste vielleicht die außergewöhnliche Geruchsentwicklung
angemerkt werden,da klappts nicht immer mit dem Nachbarn.An der Farbe des eingefüllten Tankinhaltes wird es in
dem Falle auch nicht scheitern,trotz farblosem Kraftstoffschlauch.
In Sachen Heizöl kann ich sogar auf einige Erfahrungen zurückgreifen,wobei natürlich die Anmerkung der Steuerhinterziehung
mit zu berücksichtigen ist,in meinem Fall sicher schon verjährt,da es etliche Jahre zurückliegt.Gerade in der Zeit,als man
anfing dem Dieselkraftstoff den Schwefel zu entziehen,entstand der Eindruck,daß die Motoren mit dem Heizöl besser laufen,
als mit dem handelsüblichen Sprit.Dabei war auch unerheblich,ob der Motor mit dem Vorkammerprinzip arbeitete,oder schon
TDI.Die meisten Kilometer habe ich dabei mit dem SDI von Seat abgespult,und wenn es mal sehr starke Minusgrade gab,
wurde halt 5 - 10% Superbenzin hinzugefügt.Echte Probleme hatte ich derzeit eigentlich nur mit mit dem Skoda Felicia,
der lief mit dem getesteten Biosprit insbesonders bei Kälte wie ein Sack Nüsse,und hatte dabei auch Probleme mit der
Leistungsentwicklung,aber es gab ja noch das Heizöl,und damit lief er auf Bahn Dauertempo 170,und der hatte auch
noch keinen durchsichtigen Kraftstoffschlauch.
Aufgegeben habe ich erst nach einer Polizeikontrolle auf der Autobahn,da wurden alle Fahrzeuge auf einen Parkplatz
geleitet,und bei meinem Skoda fiel die abgelaufene Tüv Plakette auf.Glücklicherweise haben sie das Fahrzeug keiner
weiteren Überprüfung unterzogen,sonst hätten sie die Straftat erstmalig aufgedeckt.
http://www.repdata.de/wbb2/index.php?page=Index

Sicher auch ein Forum für Euch,falls mal technische Probleme mit eurem Autozubehör entstehen.

Werbung

unregistriert

Werbung


schorsche

unregistriert

6

Freitag, 15. Juni 2012, 15:25

hallo!

das ist ja mal ne umwerfende info! ich werde wohl so schnell kein salatöl tanken, aber wenn es technisch möglich ist, dann finde ich es doch höchst bemerkenswert. tanken denn inzwischen viele e 10? ich war bei meinem auto immer sehr skeptisch. jetzt bei dem neuwagen wäre ich da nicht mehr so vorsichtig.

alles gute

Beiträge: 3

Wohnort: Dortmund

Beruf: Elektroinstallateur, Staatl. gepr. Bodenleger

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 16. Juni 2012, 08:17

tanken denn inzwischen viele e 10? ich war bei meinem auto immer sehr skeptisch. jetzt bei dem neuwagen wäre ich da nicht mehr so vorsichtig.
Ich würde es auf jeden Fall nicht bei einem Fahrzeug einsetzen, das keine herstellerseitige Freigabe dafür vor sieht.
Es war ja überall zu lesen, dass der Verbrauch mit E10 zu nimmt,daher hätte keine positive Auswirkung auf den
Sparsinn. Mag sein, dass das mit der Preisanpassung, E10 ist ja mittlerweile 3 - 4 Cent billiger, anders ist.
Ob es sich bei meinem 18 Jahre alten Mondeo negativ erweisen würde, habe ich noch nicht getestet, da ich
aber Wert auf höchste Zuverlässigkeit lege, spare ich mir diesen Test lieber.
http://www.repdata.de/wbb2/index.php?page=Index

Sicher auch ein Forum für Euch,falls mal technische Probleme mit eurem Autozubehör entstehen.

8

Montag, 30. Juli 2012, 15:40

Also ich tanke es fast von Anfang an mit meinem Leon TSI. Ich meine, in Frankreich und anderen Ländern gab es E10 schon wesentlich länger und sind da die Autos krachen gegangen? Das war mal wieder eine riesen Panikmache ...

Werbung

unregistriert

Werbung


9

Donnerstag, 7. Mai 2015, 10:57

Naja, Panikmache würde ich nicht sagen. Manche Autos vertragen das Zeug ja nachweislich wirklich nicht und da ist das natürlich sehr bitter gewesen wenn man es getankt hat und das Auto ging hops.Ich persönlich halte nichts von E10, aber jeder wie er mag.